Tagsuche

Drucken

BuchpreisNominierungen

Autor
Dos Passos, John

USA-Trilogie

Untertitel
Der 42. Breitengrad / 1919 / Das große Geld. Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren und Nikolaus Stingl
Beschreibung

Nominiert für den Leipziger Buchpreis 2021 Sparte Übersetzung

John Dos Passos’ “USA-Trilogie” ist in der amerikanischen Literatur einzigartig wegen ihrer epischen Gestaltung und panoramischen gesellschaftlichen Perspektive. In den Romanen, aus denen sie besteht – “Der 42. Breitengrad” (1930), “1919” (1932) und “Das große Geld” (1936) -, zeichnet Dos Passos mit sarkastischem Humor und scharfem Auge für soziale Fragen ein unvergessliches Kollektivporträt der USA. Dabei verbindet er das Leben seiner Charaktere und die Zeit, in der sie leben, auf eine raffinierte erzählerische Weise, die diese Trilogie zu einem der lesbarsten modernen Klassiker überhaupt gemacht hat. Seine Protagonisten erleben Kriege und Revolutionen, verzweifelte Liebesaffären, schwere Familienkrisen, öffentliche Triumphe und private Katastrophen vor Kulissen, die unter anderem die Schützengräben des Ersten Weltkriegs, das aufständische Mexiko, Hollywoodstudios in der Stummfilmära, Wall-Street-Büros und die von Tumulten erschütterten Straßen von Boston vor der Exekution von Sacco und Vanzetti umfassen.

In seinem Vorwort schreibt Dos Passos: “USA, das ist ein Querschnitt durch einen Kontinent … Vor allem aber ist es das gesprochene Wort der Menschen.” Es ist die gewaltige Stimme Amerikas von der Industrialisierung bis zur Prohibition. Dirk van Gunsteren und Nikolaus Stingl verschaffen ihr mit ihrer zeitgemäßen Übersetzung neues Gehör.
(Verlagstext)

Verlag
Rowohlt Verlag, 2020
Format
Gebunden
Seiten
1648 Seiten
ISBN/EAN
978-3-498-09560-4
Preis
50,00 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

John Dos Passos wurde 1896 in Chicago geboren. Er studierte in Harvard und ging nach dem Abschluss 1916 nach Europa. Als Kunststudent in Spanien begann er zu malen und zu schreiben; unter dem Eindruck des ersten Weltkrieges verfasste er zwei pazifistische Romane, bevor er mit dem multiperspektivischen Großstadtpanorama Manhattan Transfer 1925 den amerikanischen Roman revolutionierte. Später engagierte er sich im Spanischen Bürgerkrieg auf Seiten der Republikaner. Er gilt neben Hemingway, Faulkner und Fitzgerald als einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Moderne. Seine Romane beeinflussten weltweit zahlreiche Schriftsteller, namentlich inspirierte Manhattan Transfer Alfred Döblin zu seinem großen Roman Berlin Alexanderplatz. John Dos Passos starb 1970 in Baltimore.