Detail

Drucken

Morgen wartet eine neue Welt

Autor
Roosenburg, Henriette

Morgen wartet eine neue Welt

Untertitel
Frühling 1945 – der lange Weg nach Hause. Übersetzt von Hans-Christian Oeser
Beschreibung

Eine der bemerkenswertesten Geschichten über das Ende des Zweiten Weltkriegs.

Henriette, genannt Zip, und ihre Freundinnen Joke und Nell sind im besetzten Holland in die Fänge der Nazis geraten und als sogenannte Nacht-und-Nebel-Häftlinge nach Deutschland verschleppt worden. Als die Tür ihrer Zelle in Waldheim eines Tages von einem sowjetischen Soldaten geöffnet wird, beschließen sie mit Dries, einem jungen Landsmann, sofort den Heimweg anzutreten: per Boot, die Elbe entlang. Aber wie soll eine solche Odyssee gelingen in einem Land, in dem Soldaten marodieren und Lebensmittel Mangelware sind? Wem kann man trauen? Doch sie sind davon überzeugt: Solange sie zusammenhalten, können sie es schaffen.

Eine wahre Geschichte, die 1957 in den USA sofort zum Bestseller wurde. Henriette Roosenburg gelingt mit ihrem Buch jedoch mehr als ein Bericht, erzählt sie doch zugleich eine authentische, abenteuerliche Heldengeschichte mit Frauen in den Hauptrollen – eine Geschichte, die es allzu oft gegeben, die es aber viel zu selten ans Licht der Öffentlichkeit geschafft hat.
(Verlagstext)

Verlag
Aufbau Verlag, 2020
Seiten
320
Format
Gebunden
ISBN/EAN
978-3-351-03836-6
Preis
22,00 EUR
Status
lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Henriette Roosenburg, geboren 1916 in Den Haag, war Europakorrespondentin für »Time«, »Life« und »Fortune« in Paris, in New York arbeitete sie u. a. für den »New Yorker«. 1940 ging sie im besetzten Holland in den Widerstand, 1944 wurde sie verraten und verhaftet. 1950 erhielt sie als erste Frau den »Bronzenen Löwen«, eine Auszeichnung für mutiges Auftreten gegenüber dem Feind. Sie starb 1972 in Südfrankreich.