Drucken

Der Sympathisant

Autor
Nguyen, Viet Thanh

Der Sympathisant

Untertitel
Roman. Aus dem Amerikanischen von Wolfgang Müller
Beschreibung

Romane (oder Drehbücher) über den Vietnamkrieg gibt es wahrlich zur Genüge, und in fast allen Fällen sind sie aus der Sicht der Verlierer, also der US-Amerikaner, verfasst worden. Es ist also höchste Zeit, einmal den Spieß umzudrehen. Dies ist die turbulente Geschichte eines namenlosen Vietnamesen, der zu gleichen Teilen Revolutionär, Spion, Undercover-Agent, Schläfer, Konterrevolutionär und irgendwie auch ein Held ist.
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
Blessing Verlag, 2017
Seiten
528
Format
Gebunden
ISBN/EAN
978-3-89667-596-5
Preis
24,99 EUR
Status
lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Viet Thanh Nguyen, geboren 1971 in Südvietnam, floh nach dem Fall von Saigon 1975 mit seinen Eltern in die USA. Er studierte Anglistik und Ethnic Studies an der Universität Berkley und arbeitet seit seiner Promotion 1997 als Hochschullehrer an der University of California. Er veröffentlichte 2007 einen Band mit Kurzgeschichten, für Der Sympathisant erhielt er 2016 den Pulitzer-Preis und den Edgar Award.

Zum Buch:

Der namenlose Ich-Erzähler dieser ungestümen, an Legenden, historisch Verbürgtem, an unvorhersehbaren Wendungen, Slapstickeinlagen und Sprachwitz enorm reichen Geschichte, konnte gegen Ende des Vietnamkrieges mit Hilfe der Amerikaner aus Saigon fliehen. Gemeinsam mit einem schwer ruhmsüchtigen General und dessen Entourage siedelt er sich in Los Angeles an, und während dieser zunächst einen Schnapsladen und hinterher ein vietnamesisches Restaurant eröffnet und offensichtlich die Konterrevolution plant, berichtet der Erzähler klammheimlich über das Vorhaben. Denn auch wenn er dem American-Way-of-Life in Form von Rọck’n‘Roll-Musik, Fastfood, Whisky und Dosenbier zuspricht, ist er dennoch ein kommunistischer Doppelagent, ist Maulwurf, Schläfer und Möchte-gern-Revolutionär, und da er über das hinaus der Sohn eines vietnamesischen Hausmädchens und eines französischen Missionars ist, steckt er noch dazu in einer heftigen Sinn- und Identitätskrise und fühlt sich hier wie dort als Außenseiter. Da hilft es auch nicht viel, dass er sich ausgerechnet in die Tochter des Generals verguckt, beim Dreh eines Vietnamfilms als Berater fungiert oder zu Unrecht einen Genossen denunziert und, auf Geheiß des Generals, einen weiteren liquidieren muss.

Der Sympathisant ist wie dieser eine Roman, auf den man so lange gewartet hat und den man nur noch empfehlen möchte, immer wieder und wieder empfehlen möchte.

Axel Vits, Der andere Buchladen, Köln