Drucken

Über den Roman – hinaus

Autor
Witzel, Frank

Über den Roman – hinaus

Untertitel
Heidelberger Poetikvorlesungen
Beschreibung

Frank Witzels Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 wurde 2015 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. 2017 hat der Autor im Rahmen der Heidelberger Poetikvorlesungen nicht nur Hintergründe zu Entstehung und Rezeption dieses Romans enthüllt, sondern auch seinen persönlichen Zugang zum Schreiben und zur Literatur offenbart. Seine Vorlesungen, jetzt als erster Band dieser Reihe erschienen, führen vom Mittelalter in die Jetztzeit und vom Traum zur Lücke.
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
Universitätsverlag Winter, 2018
Seiten
101
Format
Kartoniert
ISBN/EAN
978-3-8253-6817-3
Preis
10,00 EUR
Status
lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Frank Witzel wurde 1955 in Wiesbaden geboren und lebt in Offenbach. Er ist Autor, Essayist, Illustrator und Musiker.

Zum Buch:

Frank Witzels Roman Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969 wurde 2015 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. 2017 hat der Autor im Rahmen der Heidelberger Poetikvorlesungen nicht nur Hintergründe zu Entstehung und Rezeption dieses Romans enthüllt, sondern auch seinen persönlichen Zugang zum Schreiben und zur Literatur offenbart. Seine Vorlesungen, jetzt als erster Band dieser Reihe erschienen, führen vom Mittelalter in die Jetztzeit und vom Traum zur Lücke.

Kann der Prozess des Schreibens mit einem Notat beginnen, das man niederschreibt, ohne es zu verstehen? Ist Schreiben überhaupt und vor allem dazu da, um herauszufinden, was man weiß? Wie kann es dem Autor, der Autorin gelingen, die Leserinnen und Leser schlafwandlerisch durch den eigenen Roman zu führen wie durch einen Traum? Frank Witzel lässt viele eigene Erlebnisse und persönliche Zugänge in seine literaturtheoretischen Ausführungen einfließen – so werden sie nachvollziehbar und lebendig. Mit Wolfram von Eschenbach über Basho und Kierkegaard bis zu Joseph Roth, Per Olov Enquist und Roland Barthes – um nur einige der zitierten Literaten und Literaturtheoretiker zu nennen – führt Witzel seine Leserinnen und Leser durch den Prozess des Schreibens von der Vorbereitung über die Durchführung bis zum Ende des Romans. Viele spannende Blicke in seine Schreibwerkstatt gewährt Witzel, der den Roman schlussendlich als Sprungbewegung vom Ästhetischen zum Transzendenten versteht.

Seit 1993 bieten Autorinnen und Autoren der deutschen Gegenwartsliteratur einem breiten Publikum in Heidelberg Einblicke in ihr eigenes literarisches Schaffen und damit in ihre persönliche Herangehensweise an Literatur. Nach einem knappen Vierteljahrhundert dürfen Sie sich jetzt auf die Veröffentlichungen der Vorlesungen von Louis Begley, Peter Bieri, Wilhelm Genazino, Felicitas Hoppe, Bernhard Schlink und vielen mehr freuen.

Susanne Rikl, München